Der Kultfilm „Talentprobe“ über die ‚Mutter aller Castingshows‘ aus dem Jahr 1981 ist wieder einmal im Kino zu sehen, und zwar am Ort des Geschehens, in Köln. Der Filmclub 813 zeigt den Film zur Eröffnung der neuen Saison am 28. September um 20 Uhr in der Originalfassung auf 35 mm. Ebenfalls in Schwarzweiß und auf 35 mm wird am Sonntag, den 29. September, auch um 20 Uhr, „Hinter den Elbbrücken“ von 1986 gezeigt: Peter Goedels Hommage an das proletarische Kino, ein Film über eine Clique von Arbeitern, die zusammen eine Woche auf hoher See verbringen. Sie angeln, trinken Bier, reflektieren ihr Leben, ihre Wünsche und Träume.

Weitere Infos siehe Website: www.filmclub-813.de

Und gleich im Anschluss gibt es im Arsenal Berlin eine Filmreihe, in der ab dem 1. Oktober Filme von Peter Goedel und Wolfgang Höpfner gezeigt werden. Neben ihren gemeinsamen Filmen, die für den WDR entstanden sind, „Gruselkrimis in der Hauptschule. Die Geschichte einer Deutschstunde“ (1974) und „Was Eltern fordern und Kinder leisten. Ein Lehrspielfilm“ (1976) laufen von Peter Goedel „Hinter den Elbbrücken“ (1986) und „Rückkehr zu den Sternen. Über Science und Fiction“ (1983), im Mittelpunkt ein Astrophysiker aus dem Garchinger Forschungszentrum, der zugleich ein großer Fan der Science-Fiction-Literatur ist. Mit ihm begibt sich der Film in ungeahnte Welten.

Dazu die Filme von Wolfgang Höpfner, die während seines Studiums an der dffb Berlin zwischen 1978 und 1984 entstanden sind.

Nähere Informationen zu den Filmen und die Spielzeiten siehe Website: www.arsenal-berlin.de